Abzahlungs­darlehen

Definition & Erklärung

Das Abzahlungsdarlehen ist weitaus weniger bekannt als das Annuitätendarlehen.

Beim Abzahlungsdarlehen ist die Höhe der monatlichen Rückzahlung konstant, aber nicht die Kredit-Gesamtrate. Diese setzt sich aus Tilgung (Rückzahlung) und Zins zusammen.

Da man das Darlehen stetig zurückzahlt, nimmt der Zinsanteil am Gesamtbetrag, der monatlich bezahlt wird, immer weiter ab.

Vorteil eines Abzahlungsdarlehens gegenüber eines Annuitätendarlehens ist, dass die Zinskosten insgesamt in der Regel etwas niedriger sind.

Jedoch ist für Privatkäufer ein Annuitätendarlehen oft sinnvoller, da so kurz nach der Anschaffung einer Immobilie weniger abbezahlt werden muss.

Beim Abzahlungsdarlehen ist es andersherum – die Höhe der monatlichen Rate nimmt mit der Zeit ab. Abzahlungsdarlehen sind daher vorwiegend für Unternehmen interessant.

Auch Privatkäufer sollten ein Abzahlungsdarlehen jedoch in Betracht ziehen, da sich damit unter Umständen bares Geld sparen lässt.

Bei Baufinanzierungen werden Abzahlungsdarlehen von Banken kaum empfohlen, vermutlich weil ihnen dadurch Zinseinnahmen verloren gehen würden.

Noch mehr Immo-Wissen:

Entdecken Sie jetzt unser Immobilien-Magazin
mehr Artikel anzeigen
Noch mehr Immobilienwissen
Bundbalken
Binderbalken
Hängewerk
Gutachter­ausschuss
Grundstückswert
Grundsteuermessbetrag
Grundsteuer
Grundschuld
Grundriss
zum Glossar