Gesims

Definition & Erklärung

Das Gesims, auch Sims genannt, ist ein Element der Fassadengestaltung bei Gebäuden. Lange hatte es praktischen Nutzen, da es unterhalb liegende Bauelementen vor Witterungseinflüssen wie Regen, Schnee oder Frost geschützt hat.

Mittlerweile werden Gesimse vorwiegend aus ästhetischen Gründen weiter verbaut.

Ein Gesims strukturiert, gemeinsam mit anderen Verzierungen, das äußere Erscheinungsbild einer Fassade.

Welche Arten von Gesimsen gibt es?

Über viele Jahrhunderte, in denen Gesimse beim Bau zum Einsatz kamen, haben sich einige verschiedene Formen entwickelt:

Dachgesims

Dachgesimse haben heute vordergründig einen dekorativen Nutzen.

Das Dachgesims wird am Übergang des Daches zur Fassade angebracht, ragt also heraus. In der Regel werden am Dachgesims weitere dekorative Elemente angebracht.

Je größer ein Gebäude ist, desto imposanter kann auch das Dachgesims gestaltet werden, ohne die Harmonie in der Erscheinung des Gebäudes zu stören. Angesichts dessen sieht man Dachgesimse häufiger an großen Gebäuden.

Giebelgesims

Ein Giebelgesims ist ein in der Regel dreieckiges Gesims, das den Rahmen eines Giebels bildet, aus diesem hervorragt und sich dadurch von ihm abhebt.

Kaffgesims

Kaffgesimse findet man heute nur noch selten, an Neubauten werden sie praktisch überhaupt nicht mehr angebracht.

Sie dienten früher primär dem Witterungsschutz, da sie durch ihre abgeschrägte Form Wasser und Schnee von den darunter liegenden Gebäudeteilen fern hielten.

Sie wurden an der Außenfassade am Übergang zweier Geschosse angebracht.

Fenstergesims

Fenstergesimse werden an der Fassade von Gebäuden unterhalb der Fenster angebracht. Sie sollen die Fensterelemente optisch hervorheben und vom Rest des Gebäudes abgrenzen.

Da sie in der Regel keinem praktischen Zweck dienen, werden sie vom Architekten häufig verziert.

Gurtgesimse

Gurtgesimse sollen Fassaden strukturieren. Sie werden am Übergang einzelner Geschosse an der Außenfassade angebracht und ziehen sich wie ein Gurt meist um das gesamte Gebäude. Häufig werden sie verziert.

Kann ein Gesims nachträglich verbaut werden?

Stuckateure können Gesimse ganz einfach nachträglich anbringen, da hierfür keine besonderen baulichen Eingriffe nötig sind.

Sie werden aus einer Art Mörtel an der Außenfassade geformt und angebracht.

Wie viel kostet ein Gesims?

Eine pauschale Aussage über die Kosten für die Anbringung eines Gesimses zu treffen, ist nicht möglich.

Hier kommen viele Faktoren ins Spiel, wie das Material, die Größe des Gebäudes, welche Verzierungen Sie wünschen und so weiter.

Dafür kann ein Gesims ein Gebäude optisch deutlich aufhübschen und dadurch etwa attraktiver für potenzielle Käufer machen. Die Anbringung eines Gesimses kann sich also definitiv finanziell lohnen.

Entdecken Sie jetzt unser Immobilien-Magazin
mehr Artikel anzeigen
Noch mehr Immobilienwissen
Bundbalken
Binderbalken
Hängewerk
Gutachter­ausschuss
Grundstückswert
Grundsteuermessbetrag
Grundsteuer
Grundschuld
Grundriss
zum Glossar