Bietungsaval

Definition & Erklärung

Ein Bietungsaval kommt vorwiegend bei Versteigerungen zur Anwendung, genauer dann, wenn ein Bieter den Zuschlag auf das versteigerte Objekt erhält, aber erst zu einem späteren Zeitpunkt bezahlt. Wird der Bieter zahlungsunfähig, springt die Bank ein. In diesem Fall muss der Bieter im Normalfall nämlich eine Vertragsstrafe zahlen.

Wo kommt der Bietungsaval zum Einsatz?

Bietungsavals kommen vorwiegend bei Versteigerungen von Objekten oder Aufträgen mit hohem Wert zum Einsatz, etwa im Rahmen von Auftragsvergaben von Großkonzernen oder dem Staat.

Um Großaufträge zu erhalten, müssen Unternehmen oft an das Limit ihres finanziellen Spielraums gehen.

Daher ist es nicht selten, dass diese Unternehmen dann trotz des Erhalts des Zuschlags den Vertrag nicht unterschreiben oder später ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.

Dann wird eine Vertragsstrafe verhängt und unter Umständen kommt der Bietungsaval zum Einsatz.

Wie viel kostet ein Bietungsaval?

Ein Bietungsaval kostet in der Regel einen Prozentsatz der Vertragsstrafe, die verhängt wird.

Passend zum Thema:

Entdecken Sie jetzt unser Immobilien-Magazin
mehr Artikel anzeigen
Noch mehr Immobilienwissen
Bundbalken
Binderbalken
Hängewerk
Gutachter­ausschuss
Grundstückswert
Grundsteuermessbetrag
Grundsteuer
Grundschuld
Grundriss
zum Glossar