7 Immobilientrends, die jeder Makler auf dem Schirm haben muss

Artikel von Noah Frohn
21.03.2022
..

Der Immobilienmarkt des Jahres 2021 glich für Käufer einer rasanten Achterbahnfahrt – einer Fahrt voller Drehungen, Wendungen und Überkopf-Loops.

Auch wenn die wilde Fahrt noch nicht vorbei ist (Verkäufer sind 2022 immer noch im Vorteil), könnte sich der Markt nach Ansicht von Immobilienexperten für Erstkäufer ein wenig entspannen.

Damit Sie sich beim Hauskauf im kommenden Jahr besser zurechtfinden, haben wir sieben Trends herausgearbeitet, die nach Ansicht von Analysten den Immobilienmarkt prägen werden.

Und mit Blick auf diese Trends haben Immobilienmakler und Hypothekenexperten ihre besten Tipps für Erstkäufer weitergegeben.

Sie sind Makler?
Dann melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an, um sofortigen Zugang zu unserer exklusiven Wissensdatenbank zu erhalten und regelmäßig neue Marketing-Tipps für Immobilienmakler in Ihr Postfach zu bekommen.
Ihre Daten sind sicher. Hier ist unsere Datenschutzerklärung.

Von der anhaltenden Nachfrage nach mehr Wohnraum bis hin zu Erstkäufern, die Ferienunterkünfte erwerben – hier sind die Trends, die den Immobilienmarkt im Jahr 2022 prägen werden.

1. Trend: Räume und Funktionen für die psychische Gesundheit

Die letzten beiden Jahre waren ein echter Knaller, und das ist noch milde ausgedrückt. Es werden im Jahr 2022 durchdachte Wellness-Designs in Häusern einen hohen Stellenwert einnehmen, und einige davon werden einen hohen Preis haben, wie z. B. Bäder mit Spa-Inspiration und Meditationsräume.

Natürliches Licht wird eine Priorität sein, besonders in Heimbüros und Gemeinschaftsräumen. Man kann auch erwarten, dass Häuser mit Zimmerpflanzen in Szene gesetzt werden.

Die Zahlen: Eine frei stehende Badewanne kann zu einem Aufschlag von 2,6 Prozent auf den Verkaufspreis eines Hauses führen.

Der Rat für Hauskäufer: Möchten Sie das Licht in Ihr nächstes Haus lassen? Normalerweise hat ein nach Süden ausgerichtetes Haus mehr natürliches Licht. Aber es hängt auch davon ab, wann Sie sich am häufigsten in der Wohnung aufhalten und Licht benötigen.

Östlich ausgerichtete Häuser haben mehr Morgenlicht, während Häuser mit Westausrichtung gut am Nachmittag belichtet werden.

Die Belichtung ist ein fester Bestandteil der Wohnung und lässt sich nur schwer ändern, aber wenn man die Fenster frei von Unordnung hält, erhält die Wohnung mehr natürliches Licht.

Wenn das natürliche Licht immer noch nicht ausreicht, können Sie Spiegel aufhängen, die das Licht in die Wohnung reflektieren, oder nur durchsichtige Fenstertücher ohne schwere Vorhänge verwenden.

Und wenn das Gebäude Renovierungen zulässt, können Sie die vorhandenen Fenster durch größere ersetzen, um mehr Licht in Ihre Wohnung zu bekommen.

2. Trend: Die Erschwinglichkeit von Wohnraum

Im Jahr 2021 haben die historisch niedrigen Hypothekenzinsen, die zeitweise unter 3 Prozent lagen, dazu beigetragen, die höheren Angebotspreise auszugleichen. Für 2022 sagen Experten voraus, dass sowohl die Immobilienpreise als auch die Hypothekenzinsen ansteigen werden.

Futuristische Innenstadt Nacht Blogimage

Auch die Einkommen werden steigen, womit sich die Dynamik von „guten und schlechten Nachrichten“ fortsetzt.

Die Zahlen: Es wird davon ausgegangen, dass die Hypothekenzinsen im Jahr 2022 bei durchschnittlich 3,3 Prozent liegen werden und bis Ende des Jahres auf 3,6 Prozent ansteigen. In der Zwischenzeit werden die Verkaufspreise für bestehende Häuser weiter steigen, und zwar um 2,9 Prozent im Jahr 2022. Der Silberstreif am Horizont? Eine sich bessernde Wirtschaft (zumindest nach den üblichen Indikatoren) dürfte bis zum Jahresende ein Einkommenswachstum von 3,3 Prozent bewirken.

Der Rat für Hauskäufer: Recherchieren Sie, um Kreditgeber zu finden, die eine gute Kombination aus niedrigen Zinssätzen und geringen Gebühren bieten, und beantragen Sie dann bei mindestens drei von ihnen eine Vorabgenehmigung für eine Hypothek - nicht nur eine Vorqualifizierung.

Jeder Kreditgeber wird Ihnen ein schriftliches Angebot unterbreiten, aus dem hervorgeht, wie hoch Ihr möglicher Kreditbetrag ist, welcher Zinssatz auf Sie zugeschnitten ist und welche Gebühren anfallen.

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, einen Vergleich anzustellen, können Sie jedes Jahr Hunderte von Euro an Zinsen einsparen, die sich während der Laufzeit des Kredits wirklich auftürmen würden.

Lese-Tipp: Die bekanntesten Immobilienmakler-Unternehmen in Deutschland

3. Trend: Die Aussichten für Käufer mögen sich verbessern, aber es bleibt ein Verkäufermarkt

Der Bestand wird weiterhin knapp bleiben, und auch 2022 wird es nach Ansicht von Experten ein Verkäufermarkt sein. Die Analysten gehen jedoch davon aus, dass sich der Markt von seinem Tiefstand im Jahr 2021 erholen wird und der Bestand im Jahr 2022 um durchschnittlich 0,3 Prozent steigen wird.

Die Zahlen: Eine vielversprechende Möglichkeit, den Puls des Marktes zu messen, ist die Anzahl der Tage, die ein Haus auf dem Markt ist. Im Moment sind Häuser im Durchschnitt 49 Tage auf dem Markt, was weniger ist als in einem typischen Wintermonat, in dem die Marktzeit 85 bis 100 Tage beträgt.

Der Rat für Hauskäufer: Wenn Sie eine Mietimmobilie kaufen, bevor Sie einen Hauptwohnsitz erwerben, und eine Finanzierung beantragen, müssen Sie wahrscheinlich eine beträchtliche Anzahlung leisten.

Die meisten Anlageimmobilien erfordern eine Anzahlung von 20 bis 25 Prozent, um einen Hauskredit zu erhalten, im Gegensatz zu den 3,5 Prozent, für die sich ein erstmaliger Hauskäufer qualifizieren könnte.

4. Trend: Der Kauf einer Erstwohnung kann in einigen Märkten erschwinglicher sein als die Miete

Es ist eine Art Zwickmühle: Weil die Immobilienpreise so hoch sind, steigt der Wunsch zu mieten, während potenzielle Käufer warten, bis sich der Markt abkühlt.

Aber jetzt treibt die erhöhte Nachfrage nach Mietwohnungen (hauptsächlich nach solchen mit viel Quadratmetern) die Mieten im ganzen Land in die Höhe.

Hintergrund onpreo homepage 2

Die Zahlen: In 24 der 50 größten Ballungsräume ist der Kauf einer „Einsteigerwohnung“ erschwinglicher als die Miete. In diesen Märkten waren die monatlichen Kosten für den Kauf im Durchschnitt 15,5 Prozent (216 Euro) niedriger als für die Miete.

Der Rat für Hauskäufer: Wenn Sie überlegen, ob Sie vom Mieter zum Hausbesitzer werden wollen, sollten Sie bedenken, dass die Ausgaben beim Kauf wahrscheinlich höher sind. 

Ein Mieter zahlt in der Regel nicht für das Mähen des Rasens, das Schnee schaufeln oder die Entsorgung des Mülls.

Auch bei den Reparaturkosten sind sie in der Regel eingeschränkt. Das Anlegen eines Reservefonds mit wöchentlichen oder monatlichen Einzahlungen ist eine vielversprechende Möglichkeit, sich als Käufer auf größere Reparaturen vorzubereiten.

Lese-Tipp: Was hat es mit der „Weiterbildungspflicht für Immobilienmakler“ auf sich?

5. Trend: Die Nachfrage nach mehr Platz (innen und außen) wird anhalten

Inmitten der COVID-Pandemie tauschten die Menschen auf der Suche nach mehr Platz dichte Stadtgebiete gegen ausufernde Vorstädte ein. Die Vorstädte sind nach wie vor sehr gefragt, und die Neubauten werden immer größer.

Die Zahlen: Die Zahl der Menschen, die ein Haus in einem Vorort suchen, ist seit dem Beginn der COVID-Pandemie um 42,1 % gestiegen. Auch die Einfamilienhäuser werden tendenziell größer. Laut Volkszählungsdaten und Analysen ist die durchschnittliche Quadratmeterzahl für neue Einfamilienhäuser 6,2 Prozent auf 2.541 Quadratmeter gestiegen.

Der Rat für Hauskäufer: Setzen Sie sich mit Hausbauern in Ihrer Gegend in Verbindung, um zu sehen, welche Projekte sie in Planung haben.

6. Trend: Käufer gehen Kompromisse ein

Da das Angebot auf diesem hart umkämpften Wohnungsmarkt nach wie vor gering ist, sind die „Traumhäuser“, die alle Ihre Prioritäten (und Wünsche) erfüllen, schwer zu finden.

Die Zahlen: Laut Analysen mussten einundachtzig Prozent der Käufer einen oder mehrere Kompromisse eingehen, wenn sie in diesem heißen Markt kaufen wollten.

Fast drei Viertel der Hausbesitzer planen im nächsten Jahr eine Renovierung ihres Hauses, wobei die Renovierung des Badezimmers (52 Prozent), der Küche (42 Prozent) oder der Ausbau oder die Verbesserung des Arbeitszimmers (31 Prozent) zu den wichtigsten Projekten gehören.

Der Rat für Hauskäufer: Wenn Sie noch unschlüssig sind, ob Sie ein Angebot abgeben sollen, oder nicht, empfehlen die Makler die 80-Prozent-Regel. Es wird besagt, dass Sie ein Angebot machen sollten, wenn ein Haus 80 Prozent Ihrer Kriterien erfüllt.

7. Trend: Der Kauf eines Hauses kostet auch Zeit.

Der Kauf eines Eigenheims ist nicht nur eine finanzielle Investition, sondern auch etwas, wofür man Zeit einplanen muss – insbesondere auf diesem schnelllebigen Markt.

Laut Berichten besichtigt der durchschnittliche Erstkäufer eines Hauses 15 Häuser persönlich oder virtuell.

Die Zahlen: Laut Analysen mussten 79 Prozent der Erstkäufer, die während des Kaufprozesses nicht zur Arbeit gingen, durchschnittlich 14 Stunden für ihre Suche freinehmen.

Lese-Tipp: Was Sie über die Tipp­geber­vereinbarung wissen sollten

Fazit

Der Hauskauf und Verkauf ändert sich in den vergangenen Monaten stark. Wenn Sie diese Trends bewusst wahrnehmen, können Sie sich Ihre Vorteile davon herausziehen.

Achten Sie auf die Veränderungen und schwimmen Sie mit dem Strom. Dann wird der Hauskauf und -verkauf ein Leichtes für Sie.

Noah Frohn
Noah Frohn
Noah Frohn ist einer der Gründer von onpreo und konzentriert sich aktuell auf die Optimierung von Makler-Prozessen.

Sie wollen erfahren, wie Sie sich von anderen Maklern abheben und neue Interessenten gewinnen können?

Dann melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an, um sofortigen Zugang zu unserer exklusiven Wissensdatenbank zu bekommen und regelmäßig neue Marketing-Tipps für Immobilienmakler in Ihrem Postfach zu lesen.

Ihre Daten sind sicher. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Zum blog
Die bessere Art, intelligent und professionell Immobilien zu akquirieren

Die intelligente Makler-Software, die Immobilienmakler mit Technologie unterstützt

© Alle Rechte vorbehalten. onpreo 2022